Marienrachdorf – Kirche mitten im Dorf

"… lasst doch die Kirche im Dorf!"

Die Kirche in Marienrachdorf steht mitten im Dorf. Sie prägt das Ortsbild und ist weithin zu sehen. Auch die Gemeinde sieht ihren Platz im Dorf, bei den Menschen. Dabei ist das gemeinsame Feiern und Leben genauso wichtig wie der persönliche Kontakt. Wünschen sie nähere Informationen oder den Besuch eines Seelsorgers? Melden sie sich!

Seit 800 Jahren

Die Pfarrei Mariä Himmelfahrt ist eine der ältesten des Bistums Limburg. Ihr Bestehen ist seit etwa 800 Jahren dokumentiert. Früher war sie der Mittelpunkt aller umliegenden Orte, was die Größe des Kirchengebäudes erklärt. Heute ist sie Filialgemeinde der Pfarrei St. Anna. Als Ansprechpartner vor Ort wohnt Herr Pastoralreferent Matthias Scherer mit seiner Familie im Pfarrhaus in Marienrachdorf.

Mariä Himmelfahrt, 15. August

Das Fest "Mariä Himmelfahrt" gehört zu den ganz alten Festen der Kirche. Seit dem 6. Jahrhundert begehen Christen einen Feiertag zum Gedenken, dass Maria ganz gewiss von ihrem Sohn Jesus in den Himmel aufgenommen wurde. Eine alte Legende besagt, dass die Jünger, als sie den Sarg der Maria öffneten, nicht mehr ihren Leichnam, wohl aber Blüten und Kräuter fanden. Hierauf geht der Brauch zurück, am 15. August Sträuße mit Kräutern zu weihen und zu Hause aufzuhängen.

Kirche in Marienrachdorf

Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Marienrachdorf wurde in verschiedenen Abschnitten erbaut. Der Glockenturm stammt aus dem 14. Jahrhundert. Der Hauptbau wurde in seiner heutigen Form 1853 eingeweiht. Die Kirche ist tagsüber immer zum Gebet geöffnet. Der neugotische Hochaltar ist über 100 Jahre alt und ein Schmuckstück der Gebrüder Herkenroth aus Marienrachdorf.

Das Kirchweihfest (Kirmes) wird immer am Sonntag vor dem Johannestag (24.06.) gefeiert.